User Story: Wie eine Sehbehinderung immer weniger zu einer Einschränkung wird

Von Marco

 

MagniLink Student Tafellesesystem im Klassenzimmer

Schüler mit MagniLink Student Tafellesesystem

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Leben mit einer Sehschwäche ist immer mit vielen Hürden und Herausforderungen verbunden. Besonders in jungen Jahren muss man viel tun, um mit den Anderen mithalten zu können. Ich, als jemand, der ein angeborenes Glaukom hat, kann davon aus eigener Erfahrung berichten. Aufgrund eines eingeschränkten Sehfeldes sehe ich alles in meiner Umgebung deutlich kleiner und verschwommener als ein Normalsehender. Durch weite Entfernungen wird dieser Zustand noch verschlechtert.

 

Ich erinnere mich noch ganz genau, wie alles mit einer einfachen Lupe begonnen hat. Obwohl es für mich die erste Möglichkeit war am regulären Schulunterricht teilzunehmen, war diese Lösung bei weitem nicht perfekt. Neben der Tatsache, dass ich trotzdem deutlich langsamer und ineffizienter war als meine Schulkollegen, war es auch ziemlich anstrengend so zu arbeiten. Die Tatsache, dass das Ergebnis, trotz größerer Anstrengung, oftmals kleiner ausfällt, ist oft ziemlich frustrierend.

 

Daraufhin wurde mir die Firma Baum empfohlen, welche heute zu VIDEBIS gehört. Dort bekam ich mein erstes Lesegerät, welches so funktionierte, dass ich darunter einen Text (Buch, Arbeitsblatt, bedrucktes Papier, etc.) legte und diesen vergrößern sowie den Farbkontrast meinen Bedürfnissen entsprechend einstellen konnte. Diese damalige Innovation verhalf mir nicht nur mit dem Lernen voran zu kommen sondern auch in der Freizeit. Beispielsweise erleichterte mir mein Lesegerät sogar Gameboy zu spielen.

 

Auf der Handelsakademie benutzte ich ein ähnliches Lesegerät, allerdings mit integrierter Tafelkamera. Dadurch konnte ich im Unterricht so effizient wie möglich mitarbeiten und stand meinen Kollegen in keinster Weise nach. Gleich nach der Matura begann ich ein Geschichtsstudium, bei welchem mir nicht der Stoff, sondern die Menge an Lernmaterial zu schaffen machte. Für eine Prüfung 500 Seiten lernen zu müssen ist vermutlich für niemanden angenehm. Aber insbesondere ist es das dann nicht, wenn man ohnehin wenig Sehrest hat und jede Belastung vom Arzt abgeraten wird, da der wenige noch vorhandene Sehrest so gut es geht geschützt werden muss.

 

Mit einem Buchkantenscanner und einer Vorlesesoftware konnte ich nun auch dieses Problem beheben. Jetzt kann ich meine Skripten einfach schnell einscannen und mir dann den Stoff von einer Stimme vorlesen lassen. Wenn die motorische Anstrengung beim Lernen wegfällt, dann ist es auch viel einfacher für mich diesen Stoff aufzunehmen und die Motivation ist umso größer. Nun bin ich gerade dabei ein Jusstudium zu machen und habe all das auch meinen Hilfsmitteln zu verdanken. Früher, habe ich beispielsweise maximal 20 bis 30 Buchseiten täglich geschafft, da das Lesen auf Dauer für meine Augen zu einer Belastung wurde. Nun stellen mehrere hundert Seiten kein Problem dar, wenn ich mir den Stoff einfach anhören kann und diesen nebenbei noch besser verdaue als davor.

 

Aber nicht nur im Studium sondern auch in der Allgemeinbildung komme ich deutlich weiter, da ich jetzt beispielsweise viel mehr Bücher lese bzw. mir diese anhöre. Ich bin wirklich erstaunt darüber, wie sehr "Kleinigkeiten" das Leben verändern können. Dank meiner Hilfsmittel wird meine Sehbehinderung für mich persönlich immer weniger zu einer Einschränkung und allgemein zu einem Thema für mich.

 

Buchkantenscanner

Buchkantenscanner

 

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Webseite zu erleichtern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.